Angebote zu "Nach" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Schlesien - Hirschberg
11,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser herrliche Farbfilm zeigt Hirschberg mit seinen Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Laubenhäusern am Ring, die Pfarrkirche St. Erasmus und Pankratius, die St. - Annakirche, die Marienkirche und die Gnadenkirche zum Kreuze Christi, das Cyprian - Norwid - Theater, der Kavalierberg und das Riesengebirgsmuseum. Wir wandern zum Mirakelbrunnen und zur Turmsteinbaude, wir zeigen Grunau und Boberröhrsdorf. Weiter führt der Weg von Kupferberg über Jannowitz nach Fischbach, mit Aufstieg auf die Falkenberge mit herrlichem Ausblick. Es folgen Buchwald und Schmiedeberg mit ihren Sehenswürdigkeiten. Von Zillertal - Erdmannsdorf geht es weiter nach Lomnitz und Schildau zur Ruine von Schloß Boberstein. Arnsdorf und Seidorf sind weitere Stationen bis Krummhübel, dem bekannten Wintersportort am Fuße der Schneekoppe. Unser Film begleitet den Aufstieg zu den bekannten Bauden des Riesengebirges. An der Kirche Wang vorbei geht es weiter nach Agnetendorf, zum Haus Wiesenstein, der Heimat des Schriftstellers Gerhart Hauptmann. Wir erkunden Schreiberhau, den wohl bekanntesten Wintersportort des Riesengebirges und machen einen Ausflug zum Zackelfall und zur Reifträgerbaude. Wir sehen Bad Warmbrunn und Giersdorf mit den bekannten Giersdorfer Teichen . Wir besichtigen Hermsdorf, am Fuße des Kynast und steigen hinauf auf die Burg Kynast, von deren Mauern der Blick weit in das Hirschberger Tal reicht.

Anbieter: buecher
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Die Eisenbahn in Sachsen damals. Tl.1+2, 2 DVDs
21,04 € *
ggf. zzgl. Versand

Teil 1: ErzgebirgeIn historischen Filmszenen aus den siebziger und achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts zeigen wir Ihnen den abwechslungsreichen Dampfbetrieb im Erzgebirge. Erleben Sie den Einsatz der Dampflok-Baureihe 86 auf der heute stillgelegten Strecke Schlettau - Crottendorf. Die Baureihe 58 machte sich vor schweren Güterzügen zwischen Aue und Chemnitz sowie Schwarzenberg und Johanngeorgstadt nützlich. Vielseitiger Dampfbetrieb war zwischen Glauchau, St. Egidien, Oelsnitz, Stollberg und Lugau zu erleben. Beeindruckende Brückenbauwerke mit Dampfbetrieb wurden festgehalten wie der Markersbacher Viadukt, der Rödlitz-Viadukt und der Viadukt Göhren. Ein besonderer Höhepunkt des Films sind aber seltene Filmaufnahmen der sächsischen Gattung XI HT (Baureihe 9419, 20-21) auf der 50- -Steilstrecke Eibenstock unt. Bahnhof - Eibenstock ob. Bahnhof.Noch erlebte die Schmalspurbahn Wolkenstein - Jöhstadt den umfangreichen Planbetrieb mit Dampflokomotiven. Für den Restbetrieb auf der Schmalspurstrecke Wilischthal - Thum war eine Schmalspur-Diesellok im Einsatz. Und auch der 500-mm-Feldbahn des Thermalbades Wiesenbad wurde ein Besuch abgestattet.Teil 2: Von Leipzig nach ZittauEine beeindruckende Zusammenstellung historischer Filmszenen der siebziger und achtziger Jahre zeigt in den Metropolen Leipzig und Dresden den Planeinsatz verschiedener Spielarten der Baureihen 01 und 03. Beeindruckende Güterzugleistungen, zum Teil mit Schiebedienst, wurden im Raum Nossen, Arnsdorf-Kamenz, Dresden-Klotzsche - Königsbrück mit seinem Stahlviadukt und auf den Strecken Bischofswerda - Görlitz und Bischofswerda - Zittau festgehaltenAuf den Schmalspurstrecken Radebeul Ost - Radeburg, Freital-Hainberg - Kipsdorf und Zittau -Oybin/Jonsdorf waren noch dampfgeführte Güterzüge alltäglich.Aber auch im DR-Alltag nicht alltägliches wurde festgehalten, wie verschiedene Lokzüge für das Jubiläum "150 Jahre Fernbahn Leipzig-Dresden" und der Einblick in den 800-mm-Feldbahnbetrieb der VEB Silikatwerke Brandis.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
"Wird heute nach einer Landes-Heil- und Pflegea...
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ostpreußen gehörte über lange Zeit zu den vergessenen Regionen bei der Aufarbeitung der NS-Krankenmorde. Dort zeigte die nationalsozialistische Ideologie schon frühzeitig in besonderem Maße ihr grausames Gesicht und forderte viele Opfer.Die meisten Akten zur Geschichte der ostpreußischen Psychiatrie sind während des Zweiten Weltkrieges verloren gegangen. Durch die Entdeckung der 30 000 erhaltenen Krankenakten von "Euthanasie"-Opfern, die im Ministerium für Staatssicherheit der DDR verwahrt wurden und jetzt im Bundesarchiv zugänglich sind, konnte dieses Verbrechen auch für Ostpreußen rekonstruiert werden. Nach dem Massenmord an ostpreußischen Patienten durch ein SS-Sonderkommando im Frühjahr 1940 wurde die ehemalige Landesanstalt Pirna-Sonnenstein zur zentralen Mordstätte von ostpreußischen Patienten während der Krankenmord-"Aktion T4". Allein hier kamen 1941 weit über 600 Ostpreußen ums Leben. Auch nach Abbruch der zentralen "Euthanasie" starben noch ostpreußische Patienten in den sächsischen Landesanstalten Arnsdorf, Zschadrass und Großschweidnitz an Hunger, Vernachlässigung oder überdosierten Medikamenten.Das Buch ordnet die Medizinverbrechen in Ostpreußen in den Kontext der Psychiatrieentwicklung ein, bringt sie mit der sich stetig radikalisierenden nationalsozialistischen Gesundheitspolitik in Zusammenhang und dokumentiert die nach Ende der NS-Herrschaft ausbleibende Erinnerung an die Verbrechen. Erstmals veröffentlichte exemplarische Lebensgeschichten geben den Opfern einen Teil ihrer Würde zurück.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Johann Georg Itzlfeldner 1704/05-1790
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Reichhaltiges Werk über das Schaffen des Bildhauers Itzlfeldner im Salzburger Land, im Rupertiwinkel (östlich zwischen Chiemsee und der Salzach), im nördlichen Bayern und Oberösterreich.Johann Georg Itzlfeldner gehört zu den begnadeten Bildhauern, die ganze Ausstattungen für Kirchen einfühlsam und auch zuverlässig kreiert haben. Sein Rokokostil ist von Zartheit geprägt. In Tittmoning nahe Salzburg hatte er seinen Wohnsitz und obwohl er viel erschuf, ist er heute relativ wenig im Bewußtsein der Öffentlichkeit verankert. Es mag daran liegen, dass seine Werke in kleineren Ortschaften außerhalb publikumswirksamer Routen beheimatet sind.Er arbeitete vorwiegend für kirchliche Auftraggeber und stilistisch ging er Johann Baptist Straub und Ignaz Günther nahe. Sein Hauptwerk ist die Ausstattung der Wallfahrtskirche Maria im Mösl in Arnsdorf, in welcher er das Zierwerk für die Orgel, die Altäre, die Kanzel, das Tabernakel und weitere Objekte anfertigte.Sein zweites Werk und wohl auch das bekannteste ist die Mariensäule auf dem Stadtplatz von Tittmoning, die er 1758 erschuf. Es war die Auftragsarbeit für Schiffmeister Johann Michaiel Wilhelmseder, der diese Skulptur nach seiner Hochzeit stiftete.Einige der Schöpfungen Itzlfeldners sind auch im Salzburger Barockmuseum zu sehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Adalbert Schindelar
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! High Quality Content by WIKIPEDIA articles! Adalbert Schindelar ( 5. Jänner 1865 in Schönhof, Böhmen, 11. Oktober 1926 in Wien) war der erste Bischof der altkatholischen Kirche in Wien. Schindelar studierte 1890 bis 1892 Theologie an der Universität Bonn. Nach seiner altkatholischen Priesterweihe 1892 wurde Schindelar Kooperator in Arnsdorf (Mükowice, preußisch Schlesien), ab 1905 Pfarrer in Gablonz an der Neiße (Böhmen) und ab 1908 Pfarrer in Wien. Dort betreute er auch die Filialgemeinde Brünn und organisierte den internationalen Altkatholikenkongreß von 1909 in Wien. 1919, mit dem politischen Wegfall des Sudetenlandes, wurde er zum stellvertretenden, 1920 zum Bistumsverweser der altkatholischen Kirche Österreichs bestellt und 1921 von den staatlichen Stellen bestätigt.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Nesthäkchen und ihre Puppen
2,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Hauptfigur der Nesthäkchenreihe ist die zu Beginn der Handlung sechsjährige Annemarie Braun. Da sie bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges elf Jahre alt ist, muss sie 1903 geboren sein; Band 1 spielt also zur Deutschen Kaiserzeit. Die Familie lebt in der später nach Berlin eingemeindeten Stadt Charlottenburg, Knesebeckstrasse, der Vater ist der Arzt Dr. Edmund Braun (der Vorname wurde nach 1945 in 'Ernst' geändert), Mutter Elsbeth ist Hausfrau. Annemaries ältere Brüder sind der brave Hans (der älteste) und der freche Klaus, beide die personifizierten äusseren Gegenpole zu den zwei Seiten von Annemaries Charakter, einerseits der wilden, neugierigen und risikofreudigen, andererseits der braven, fleissigen und strebsamen. Als jüngstes Kind der Familie wird Annemarie als das 'Nesthäkchen' bezeichnet, doch hat sie auch den Spitznamen 'Lotte'. Eine Erklärung für diesen Kosenamen (zweiter Vorname o. ä.) wird nicht gegeben. Weitere Hausbewohner sind die Köchin Hanne, die Annemarie als 'ihr' Kind bezeichnet, das Stubenmädchen Frieda, das Kindermädchen Lena, von Annemarie nur Fräulein genannt, der Hund Puck und Annemaries Kanarienvogel Mätzchen. Zur Familie gehören auch Annemaries Grossmutter mütterlicherseits, deren Schwester Albertinchen und Tante Kätchen, die Schwester der Mutter, die mit Onkel Heinrich und ihren Kindern Ellie, Herbert und Peter in Schlesien auf dem Gut Arnsdorf lebt. (Arnsdorf wurde nach 1945 aus Schlesien nach Niederbayern verlegt.) Annemarie ist ein temperamentvolles und lebhaftes Kind. Ähnlich wie Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden - Trotzkopf Ilse Macket ist eine Vorgängerin von Else Urys Nesthäkchen Annemarie Braun - eckt auch Annemarie mit ihrer Lebhaftigkeit und ihrem häufigen Ungehorsam an, ist aber dennoch überall beliebt, und zwar nicht wegen mühsam erlernter Tugenden, sondern wegen ihrer Herzensgüte, ihrer Ehrlichkeit und Natürlichkeit. Wie Ilse ist Annemarie der Liebling ihres Vaters. Der erste Band schildert die Alltagsabenteuer des kleinen Mädchens in den Jahren 1909-1910. Das Buch nimmt erst in der zweiten Hälfte eine fortlaufende Handlung an, zunächst werden einzelne Episoden geschildert: Da Annemarie als 'höhere Tochter' nicht mit den anderen (gesellschaftlich untergeordneten) Kindern im Innenhof spielen darf, verbringt sie die meiste Zeit mit ihren Puppen; ihr Liebling ist die Puppe Gerda. Oft werden die 'Gedanken' der Puppen geschildert - sie sind hier eine moralische Instanz und das Sprachrohr Else Urys (Bsp.: 'Annemarie wusste genau, dass Puppe Gerda damit nicht einverstanden war' u. Ä.). Als Puppe Gerdas Perücke sich ablöst, schneidet Annemarie sich einen ihrer Zöpfe ab, der ihrer kahlköpfigen Puppe anwachsen soll. Um einmal das Chaos beim Hausputz miterleben zu dürfen, bei dem sie normalerweise mit ihrem Kindermädchen spazieren gehen muss, hofft Annemarie auf Regen. Sie hat gehört, dass bei Regen 'das Barometer fällt' und beschliesst nachzuhelfen, indem sie das Barometer des Vaters von der Wand nimmt und es zu Boden fallen lässt. Ein Leierkastenmann lässt Annemarie das Verbot vergessen: sie tanzt mit den anderen Kindern im Innenhof und läuft schliesslich mit ihnen dem Leierkastenmann durch die Strassen Charlottenburgs hinterher. Mit dem Schiffermädchen Lenchen tauscht Annemarie ihre feinen Schuhe gegen Holzpantinen. Ein Umbruch in der Erzählung kommt durch Annemaries Besuch bei den Verwandten auf Gut Arnsdorf. Hier erlebt das überbehütete Stadtkind erstmals die Freiheit des unbeaufsichtigten Spielens im Freien. Ab hier nimmt Ury auch eine klar chronologische Erzählweise auf, die Ereignisse stehen nun in schlüssiger Folge. Da Annemarie sich in der Folge zu Hause langweilt, schickt ihre Mutter sie in einen Kindergarten - ein für das frühe 20. Jahrhundert überraschend moderner Entschluss. Das Buch endet mit dem Weihnachtsfest und einen Ausblick auf Annemaries kommende Schulzeit. Annemarie nimmt mit einer Puppenhochzeit Abschied von ihrem Spielzeug.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Nesthäkchens Backfischzeit
2,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Als 'Backfisch' bezeichnete man früher ein junges Mädchen zwischen vierzehn und siebzehn Jahren. Dieser Band schildert also Annemaries Jugendzeit, die in die politisch und wirtschaftlich unruhige Zeit kurz nach dem Ersten Weltkrieg fällt. Da Annemarie im Laufe des Bandes 16 Jahre alt wird, spielt der Roman zwischen 1919 und 1922, wobei hauptsächlich das Jahr 1919 geschildert wird. Die folgenden Jahre werden übersprungen; der Leser findet sich im letzten Kapitel 'Examensnöte', in welchem es um Annemaries Abitur geht, im Frühjahr 1922 wieder. Annemarie und ihre Freundinnen Vera, Marlene und Ilse besuchen das Gymnasium. Als Annemarie sich von ihrer Deutschlehrerin ungerecht behandelt fühlt, will sie nach dem Vorbild der Räterepublik einen Schülerrat gründen und gerät mit dem Direktor der Schule aneinander. Ihre Versetzung gerät wegen ihres aufsässigen Verhaltens in Gefahr, schliesslich schafft sie es aber doch in die höhere Klasse. Ihre Geburtstagsfeier muss sie durch eine allgemeine Stromsperre stören lassen. Im Sommer kommt es zu einer Generalblockade, durch die Elektrizität und Wasserversorgung komplett stillgelegt werden. Annemarie besucht ihre Verwandten auf Gut Arnsdorf in Schlesien (in den Auflagen nach 1945: in Niederbayern), doch auf der übereilten Rückreise aufgrund der Besetzung Oberschlesiens durch polnische Truppen bleibt sie bedingt durch einen Eisenbahnerstreik in Sagan liegen (in den Auflagen nach 1945: Annemarie muss Arnsdorf wegen eines kommenden Generalstreiks verlassen und der Zug bleibt wegen Kohlenmangel in Nürnberg stehen.). Um Geld zu verdienen, wird sie Kindermädchen bei einer Arztfamilie. Familie Lange fällt bald auf, dass es sich um ein gebildetes Mädchen aus gutem Hause handelt, da sie Lateinkenntnisse hat, nicht ohne Hut auf die Strasse gehen will, berühmte Gemälde kennt und ein Buch von Selma Lagerlöf im Gepäck hat. Als Annemaries Identität enthüllt wird, entpuppt sich Dr. Lange als Studienfreund ihres Vaters, und sie wird bis zur Rückkehr nach Berlin von den Langes als Pflegetochter behandelt. Im Winter herrschen Kohlenknappheit und eine heftige Grippewelle. Trotzdem versucht Annemarie, Kohlen für ihre Familie zu ergattern, was ihr aber nicht gelingt. Schliesslich wird auch sie krank. Der Roman endet mit Annemaries Abitur - sie und ihre Freundin Marlene haben alle schriftlichen Prüfungen mit Eins bestanden und werden vom mündlichen Abitur befreit. Trotz der schwierigen Zeiten behält auch in diesem Band der Humor die Oberhand.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Schlesien - Hirschberg: Stadt und Kreis
9,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Dieser herrliche Farbfilm zeigt Hirschberg mit seinen Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Laubenhäuser am Ring, die Pfarrkirche St. Erasmus und Pankratius, die St. Anna-Kirche, die Marienkirche und die Gnadenkirche zum Kreuze Christi, das Cyprian-Norwid-Theater, der Kavalierberg und das Riesengebirgsmuseum. Wir wandern zum Mirakelbrunnen und zur Turmsteinbaude, wir zeigen Grunau und Boberröhrsdorf. Weiter führt der Weg vom Kupferberg über Jannowitz nach Fischbach, mit Aufstieg auf die Falkenberge mit herrlichem Ausblick. Es folgen Buchwald und Schmiedeberg mit ihren Sehenswürdigkeiten. Von Zillertal-Erdmannsdorf geht es weiter nach Lomnitz und Schildau zur Ruine von Schloss Boberstein. Arnsdorf und Seidorf sind weitere Stationen bis Krummhübel, dem bekannten Wintersportort der Schneekoppe. Unser Film begleitet den Aufstieg zu den bekannten Bauden des Riesengebirges. An der Kirche Wang vorbei geht es weiter nach Agnetendorf, zum Haus Wiesenstein, der Heimat des Schriftstellers Gerhart Hauptmann. Wir erkunden Schreiberhau, den wohl bekanntesten Wintersportort des Riesengebirges und machen einen Ausflug zum Zackenfall und zur Reifträgerbaude. Wir sehen Bad Warmbrunn und Giersdorf mit den bekannten Giersdorfer Teichen. Wir besichtigen Hermsdorf, am Fuße des Kynast, und steigen hinauf auf die Burg Kynast, von deren Mauern der Blick weit in das Hirschberger Tal reicht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Schlesien - Hirschberg: Stadt und Kreis
18,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Dieser herrliche Farbfilm zeigt Hirschberg mit seinen Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Laubenhäuser am Ring, die Pfarrkirche St. Erasmus und Pankratius, die St. Anna-Kirche, die Marienkirche und die Gnadenkirche zum Kreuze Christi, das Cyprian-Norwid-Theater, der Kavalierberg und das Riesengebirgsmuseum. Wir wandern zum Mirakelbrunnen und zur Turmsteinbaude, wir zeigen Grunau und Boberröhrsdorf. Weiter führt der Weg vom Kupferberg über Jannowitz nach Fischbach, mit Aufstieg auf die Falkenberge mit herrlichem Ausblick. Es folgen Buchwald und Schmiedeberg mit ihren Sehenswürdigkeiten. Von Zillertal-Erdmannsdorf geht es weiter nach Lomnitz und Schildau zur Ruine von Schloss Boberstein. Arnsdorf und Seidorf sind weitere Stationen bis Krummhübel, dem bekannten Wintersportort der Schneekoppe. Unser Film begleitet den Aufstieg zu den bekannten Bauden des Riesengebirges. An der Kirche Wang vorbei geht es weiter nach Agnetendorf, zum Haus Wiesenstein, der Heimat des Schriftstellers Gerhart Hauptmann. Wir erkunden Schreiberhau, den wohl bekanntesten Wintersportort des Riesengebirges und machen einen Ausflug zum Zackenfall und zur Reifträgerbaude. Wir sehen Bad Warmbrunn und Giersdorf mit den bekannten Giersdorfer Teichen. Wir besichtigen Hermsdorf, am Fusse des Kynast, und steigen hinauf auf die Burg Kynast, von deren Mauern der Blick weit in das Hirschberger Tal reicht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot